SAALPLAN schließen »
schließen »
 

Philoktet
28.02.2020

Foto: © Arno Declair

von Heiner Müller

Zehn Jahre war er ausgesetzt auf einer Insel, verstoßen von seinen Gefährten wegen einer stinkenden Wunde: Philoktet ist der vielleicht unheldenhafteste aller griechischen Helden, ein Vergessener und Aussätziger. Odysseus, der ihn vom Kampf gegen Troja ausgeschlossen hat, soll ihn jetzt nach zehn Jahren Krieg zurückholen. Denn nur dann können die Griechen den Krieg gewinnen. Dabei war es eine Koalition der Unwilligen, die auf Seiten der Griechen in den trojanischen Krieg zog. Schon die Überfahrt nach Troja stand unter keinem guten Stern: Bei einem Opferdienst an die Götter wurde Philoktet von einer giftigen Schlange ins Bein gebissen. Die Wunde färbte sich schwarz, seine Schreie störten das vorgeschriebene Schweigen bei den Opfer-Ritualen. Nach seiner Verstoßung blieb Philoktet allein mit seinem Bogen und seinem verwesenden Bein auf der Insel zurück, ein lebender Toter. Der Feldzug gegen Troja entwickelte sich unterdessen zum Desaster. Ein Seherspruch besagte, dass der Krieg nur gewonnen werden könnte, wenn Philoktet mit seinem Bogen zurückgeholt würde. Nun soll also der Aussätzige und Ausgesetzte wieder in die Gemeinschaft integriert werden – eine heikle Mission. Für die Rückgewinnung des Philoktet ersinnt Odysseus eine List. Er nimmt auf diese Reise einen Gehilfen mit, der ihn fast ebenso sehr hasst, wie Philoktet es tut: Neoptolemos, den Sohn Achills, den er um sein Erbe – die Waffen seines Vaters – betrogen hat. Hass soll das Band sein, das Philoktet mit Neoptolemos und der griechischen Sache verbindet – Hass gegen ihn, Odysseus, der ihren Hass auf sich instrumentalisiert für den Krieg gegen die Troer. Denn darin besteht seine einzige Bedingung: Ihre Rache an ihm sollen sie so lange aufschieben, bis der Kampf um Troja gewonnen ist…

Mit Heiner Müllers radikaler Neudichtung des Mythos verhandelt der iranische Regisseur Amir Reza Koohestani die Frage nach Zugehörigkeit: Den Aus- und Einschluss in eine Gesellschaft, die Anderes zerstören will und sich selbst zerstört, indem sie nur das Funktionieren duldet. Der Übersetzer Mahmoud Hosseini Zad hat in der Vorbereitung der Produktion eigens eine persische Erstübersetzung des Stücks angefertigt, die bald in Iran veröffentlicht wird und somit zu einem weiteren kulturellen Austausch beiträgt.

Event auf den Merkzettel

Tickets

Datum / Beginn Location Ort     Stamp
2020-02-28Fr 28.02.2020 20.00 Uhr Kammerspiele Berlin   Tickets ab 23,85 €
Tickets
Philoktet|2020-02-28|20:00:00

Die angegebenen Preise sind Kartenendpreise inkl. gesetzl. MwSt., inkl. Vorverkaufsgebühr, ggf. Bearbeitungsgebühr, bzw. Ticketsystemgebühr zzgl. Versandkosten.


Weitere Events aus Theater
Fabian oder der Gang vor die Hunde

Fabian oder der Gang vor die...

13.04.2020

Fabian oder der Gang vor die...

13.04.2020 - 16.00 Uhr
Berlin: Berliner...

tickets
Theatersport Berlin - Das Match

Theatersport Berlin - Das...

ab 02.03.2020

Theatersport Berlin - Das...

02.03.2020 - 20.00 Uhr
Berlin: BKA Theater

09.03.2020 - 20.00 Uhr
Berlin: BKA Theater

16.03.2020 - 20.00 Uhr
Berlin: BKA Theater

tickets
Der Menschenfeind

Der Menschenfeind

24.03.2020

Der Menschenfeind

24.03.2020 - 21.00 Uhr
Berlin: Deutsches...

tickets
IMMACULATE akt I out of the box

IMMACULATE akt I out of the...

++ Adventsspecial (15.+22.12.) und...

ab 08.03.2020

IMMACULATE akt I out of the...

08.03.2020 - 19.00 Uhr
Berlin: Columbia...

09.03.2020 - 20.00 Uhr
Berlin: Columbia...

10.03.2020 - 20.00 Uhr
Berlin: Columbia...

tickets
Berlin Oranienplatz

Berlin Oranienplatz

29.03.2020

Berlin Oranienplatz

29.03.2020 - 18.00 Uhr
Berlin: Maxim Gorki...

tickets